Vietnam Stoffstreifen gewebt und gebatikt Can Cau Markt in Ci Mai Cai

Für meine drei-wöchige Reise nach Vietnam, die leider schon wieder mehr als zwei Monate zurück liegt, habe ich mir mehrere kleine und mittlere Täschchen genäht. Zum einen wollte ich meine Reisetasche ein wenig organisieren und nicht ständig nach Kleinkram suchen, zum anderen einige meiner Sachen besonders schützen.

Seifentäschen

Als erstes habe ich mir ein Täschchen für meine Seife genäht. Die Anleitung habe ich zufällig auf dem Blog Stillaut gefunden. Die Idee ist toll und das Täschchen einfach zu nähen. Ich habe dafür ein ausrangiertes Gästehandtuch und ein Reststück beschichtete Baumwolle genommen. Beim nächsten Mal würde ich das Täschchen jedoch mit einer innen liegenden Wendeöffnung nähen.

Seifentäschchen

Nanami

Für die Kleinigkeiten, die Frau immer mit sich rumschleppt (Lippenpflegestift, Taschentücher, Handcreme usw.) habe ich mir das Täschchen Nanami von SewSimple genäht. In der vorderen Tasche hat außerdem mein Smartphone noch Platz gefunden. Das Zuschneiden aller Teile und das anschließende Bebügeln mit Vlieseline dauert seine Zeit, aber mit der Schablone, die ich mir aus Pappe angefertigt angefertigt habe, ging es etwas schneller von der Hand, da man besser mit dem Rollschneider arbeiten kann. Das Täschchen ist ansonsten recht schnell genäht und eignet sich auch hervorragend als Geschenk. Mittlerweile habe ich mindestens zehn Stück genäht und bis auf meine eigene alle verschenkt.

Nanami Täschchen

Shampoo-Täschen

Für meine Sonnencreme, das Aftersun und das Anti-Mückenspray nähte ich das Shampoo Täschchen vom Blog „Was Eigenes“.  Dieses Täschchen ist sehr praktisch für etwas höhere Flaschen. Für das Futter habe ich eine beschichtete Baumwolle von Stoff und Stil verwendet damit ich keine „Sauerei“ in der Reisetasche habe wenn etwas ausläuft. Den Außenstoff habe ich als „Röllchen“ auf einem Stoffmarkt gekauft. Den Reißverschluss habe ich bei Pepelinchen gekauft, die Preise dort sind günstig und man findet bei ihr neben Stoffen, Zubehör usw. auch schöne Accessoires.

Shampoo Täschchen

Japanische Kinchaku Beutel

Da wir viel im Land unterwegs waren, zu Fuß, mit dem Boot oder Autobüsschen und ich nicht ständig meine Kameratasche mit mir rumschleppen wollte, habe ich nach einer Tasche gesucht, die ich einfach nur über meine Kamera stülpen kann. Fündig geworden bin ich bei DiyEule, deren Youtube-Kanal ich abonniert habe. Ich habe insgesamt drei Japanische Kinchaku Beutel in zwei verschiedenen Größen nach ihrem Vorbild genäht. Einen großen Beutel habe ich für die Kamera genäht, der Außenstoff wieder eine beschichtete Baumwolle und innen eine Art Fleece. Im zweiten großen Beutel  habe ich meine Taucherbrille verstaut. Diesen habe ich innen mit einem wasserabweisenden Stoff und außen mit Baumwolle genäht. In einem weiteren kleinen Beutel hatte mein technisches Equipment wir Powerbank, Ladekabel, Steckdosen-Adapter Platz. Dieser ist auch perfekt geeignet für mein Teleobjektiv. Praktischer Weise kann man diese Beutel auch wenden.

Kinchaku Beutel Kinchaku Beutel
Kinchaku Beutel für Fotoapparat Kinchaku Beutel für Fotoapparat geschlossen
Kinchaku Beutel für Zubehör Kinchaku Beutel für Diverses

Heinrich

Die letzten vier Tage unserer Reise haben wir am Strand verbracht. Dafür brauchte ich noch eine neue, nicht zu schwere Strandtasche. Das Schnittmuster namens Heinrich habe ich wieder auf dem Blog „Was Eigenes“ gefunden, den Außen-Stoff dazu beim Möbelschweden.

Heinrich Strandtasche

Ideensammler

Last but not least brauchte ich noch eine Art Schutzhülle für mein Reisetagebuch. Dies habe ich tatsächlich akribisch jeden Tag geführt und meine besten Freundin, mit der ich unter anderem die Reise unternommen habe, hat beim Erinnern geholfen. Der Ideensammler vom Blog Frau Banane ist dafür bestens geeignet, weil ich dort auch gleich die Stifte unterbringen konnte. Unter dem Reisetagebuch habe ich noch zwei zusätzliche Fächer für meinen Reisepass und das Impfbuch untergebracht.

Ideensammler geschlossen Ideensammler offen

Alle Täschchen haben sich sehr bewährt, das Chaos in meiner Reisetasche hielt sich in Grenzen und das Nanami-Täschchen ist auch nach dieser Reise ständig im Einsatz. Auch die anderen Täschchen werden sicher und nicht nur bei Reisen wieder eingesetzt.

Ich hoffe, dass ich bald noch einmal nach Vietnam reisen kann. Dieses Land ist so wunderschön, die Menschen dort aufgeschlossen und immer freundlich und das Essen einfach phantastisch.

Sechs Täschchen für Vietnam

Beitragsnavigation


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen